Newsletter für Freunde und Förderer der Universität München

06/2018 

###USER_tx_directmailsubscription_localgender### ###USER_title### ###USER_last_name###,

mit diesem Newsletter möchten wir Sie regelmäßig mit allen Neuigkeiten aus der Münchener Universitätsgesellschaft und vielen interessanten Themen aus der Ludwig-Maximilians-Universität versorgen. Gerne nehmen wir auch Ihre Wünsche und Anregungen auf. Schreiben Sie uns unter info(at)unigesellschaft.de. Viel Spaß bei der Lektüre.

 

 

LMU Einblicke!

 

Die neue Veranstaltungsreihe der Münchener Universitätsgesellschaft: LMUEinblicke! findet großen Anklang.

So konnte Initiator und Mitglied des Vorstands Prof. Dr. Reinhard Putz am 13. Oktober mehr als 170 Teilnehmer bei der Auftaktveranstaltung in der Anatomischen Anstalt begrüßen.

Weiterlesen hier

 

drinnen & draußen

 

Das unverzichtbare Element soll im Spannungsfeld von knappen und reichen Ressourcen angesprochen werden:

Münchener Wasser: Alles bestens? Leben wir auf der Insel der Seligen? In anderen Regionen wird Wasser immer knapper; wie kann dort eine menschenwürdige Versorgung langfristig gesichert werden? Wie können Umweltforschung und Umweltmanagement weiterhelfen? Und wenn gar nichts mehr fließt, was dann?

Podiumsdiskussion am 6. November 2014, 19.00 Uhr, Ludwig-Maximilians-Universität, Aula.

Weiterlesen hier

 

LMU Alumni

 

An dieser Stelle möchten wir Ihnen jeweils einen Alumnus aus der Vergangenheit und einen Alumnus der Gegenwart vorstellen. Auch hier freuen wir uns über Anregungen von Ihrer Seite.

 

Ludwig I, König von Bayern

Die ersten Jahre Ludwigs waren von der Französischen Revolution geprägt: Ludwig XVI (König von Frankreich) legte ihm noch als Patengeschenk ein Oberstpatent in die Wiege, aber schon bald zwangen die Auswirkungen der Revolution die Familie zum Verlassen ihrer Heimatstadt Straßburg, sie zogen nach Mannheim, nach Schwetzingen und dann nach Rohrbach. Erst als sein Vater Kurfürst auf den Gebieten der Wittelsbacher wurde, kam der 13-Jährige nach München.

Später ging Ludwig an die Universität, an die „Ludovico-Maximilianea“, wie sie damals hieß. Dort kam er in den Einflussbereich des Professors für Moralphilosophie, Johann Michael Sailer. Ein ganzes Semester hindurch erhielt er ein Privatissimum über „Die Moral des Regenten in christlichen Maximen“. Daneben wirkten auf ihn die bedeutendsten Juristen, Friedrich Carl von Savigny und Anselm Ritter von Feuerbach, für welche der Staat ein rational geordnetes Kunstwerk war. Ludwig vertiefte seine Studien anschließend in Göttingen und wurde auch dort mit einer frühliberalen Staatsauffassung in Deutschland konfrontiert.

An beiden Universitäten war Ludwig ein engagierter Student und legte den Grund zu der vielseitigen Bildung, die später dem Regenten ermöglichte, auf den verschiedensten Gebieten, wie viele Tausend fachliche Signate in den Ministerialakten beweisen, selbsttätig zu wirken.

Beide, der Vater und Ludwig verlegten den Sitz der Universität: Der Vater, noch als Kurfürst Maximilian IV. verlegte ihn von Ingolstadt nach Landshut und Ludwig, schon als Ludwig I, König von Bayern dann von Landshut nach München. 

 

Dr. Manuel Prinz von Bayern

Prinz Manuel von Bayern begann sein Biologiestudium in Regensburg, das er an der Ludwig-Maximilians-Universität mit einem Diplom abschloss. Anschließend arbeitete er in New York City sechs Jahre lang im Krankenhauslabor der Columbia University, zuletzt als Labormanager von Prof. Dr. Mario Deng, und promovierte an dieser renommierten Universität zum PhD. In seiner Arbeit untersuchte er Infektionen beim Einsatz von Kunstherzen bei Nagern, um so Erkenntnisse zu erhalten, die später herzkranken Menschen zugute kommen können.

Parallel zu seinen Studien gründete Manuel von Bayern Unternehmen im Bereich der Erneuerbaren Energie und Immobilien, die er heute führt. 2008 absolvierte er zudem ein MBA-Studium an der European School of Management and Technology in Berlin.

Rückblickend auf seine akademische Karriere resümiert der Wittelsbacher nüchtern: „Der Name von Bayern bringt natürlich überhaupt nichts in der Wissenschaft, es zählen nur Ergebnisse." Ausbildung sei heute das Wichtigste, das gelte für den bürgerlichen Nachwuchs ebenso wie für den sogenannten adeligen.

Dr. Manuel Prinz von Bayern gehört seit dem 15. Juli 2014 dem Vorstand der Münchener Universitätsgesellschaft an.