Termine

31. Januar

 
16:15 LMU, Theresienstraße 41, HS C123
"Du bist das Licht, welches das Böse vertreibt"

Zur religiösen Bedeutung des Lichts im Alten Ägypten

Prof. Dr. Martina Ullmann

aus der Reihe: LICHT - IN KUNST, KULTUR, GESELLSCHAFT

19:15 LMU HG, HS B101
Inklusion in Kindertageseinrichtungen voranbringen - pädagogische Qualität sichern

aus der Reihe: Ringvorlesung

Referentin: Prof. Dr. Fabienne Becker-Stoll

Wenn Inklusion zum Wohle der Kinder umgesetzt werden soll, ist eine positive Haltung der Fachkräfte zur Inklusion Voraussetzung. Wege zur Inklusion sind dabei unterschiedlich: Eine Einrichtung hat eine konkrete Anfrage eines Kindes und nimmt dies zum Anlass, in die Inklusion hineinzuwachsen. Eine andere Einrichtung will sich öffnen und wählt bewusst aus, welche Herausforderungen das Team als ersten Schritt in die Inklusion angeht. Wichtig ist es, das eigene Handeln, Fühlen und Denken selbst und im Team zu reflektieren. Denn die bloße Anwesenheit eines Kindes mit Behinderung garantiert noch keine gelebte Inklusion. Um allen Kindern mit und ohne Behinderung gerecht werden zu können, muss die Personalausstattung ausreichend sein. Hierzu gibt es in Bayern verschiedene, einander ergänzende Bausteine der Finanzierung. Ob diese Ressourcen ausreichen bzw. vor Ort in den Kindertageseinrichtungen ausreichend bekannt sind und wie groß der organisatorische Aufwand zur Beantragung eingeschätzt wird, wird in der IFP-Studie „Inklusion vor Ort (IVO)“ aktuell geprüft. Gleichzeitig wird in dieser Studie Verbesserungsbedarf in der Praxis abgefragt. Kindertageseinrichtungen, die sich auf den Weg der Inklusion machen, sollten durch eine pädagogische Qualitätsbegleitung unterstützt werden, damit die Qualität in diesen Einrichtungen für alle Kinder gesichert und weiterentwickelt werden kann.

Moderation: Prof. Dr. Paula-Irene Villa